OnlineShop

GC Frauen - NLA-Team 2016/2017

Serican AG ist neuer Co-Sponsor der GC Frauen NLA

 GC Frauen - NLA, Saison 2016/2017


Wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass die Serican AG ab sofort bis Ende der laufenden Saison 2016/2017 als neuer Co-Sponsor beim Frauenteam NLA des Grasshopper Club Zürich auftritt.
Das Firmenlogo wird auf dem Heim- und Auswärtstrikot des Nationalliga A-Teams im Rückenbereich präsent sein.

Mit diesem Engagement wollen wir das Frauenteam von GC im Speziellen und den Frauenfussball generell unterstützen.

Hier finden Sie die aktuellen Spielpläne für Vorbereitung und Meisterschaft ab Januar 2017.

Zahlungsarten

 

   
 
0%

 

Bezahlung in Fehraltorf

Die Bezahlung in Fehraltorf bietet Ihnen die Möglichkeit, Lagerartikel online zu bestellen/reservieren und im Anschluss den Artikel bei Abholung zu bezahlen.
Zur Bezahlung in Fehraldorf stehen Ihnen die folgenden Zahlungsmittel zur Verfügung: Bargeld, vorgängige Einzahlung auf unser Konto

 

2%

 

Kauf auf Rechnung

Bezahlen Sie Ihren Einkauf bequem mit vorgängiger Einzahlung auf unser Konto.
Bitte beachten Sie dass die Produktion erst nach Zahlungseingang ausgeführt wird.

 

2%

 

Kauf mit PayPal

Vorteile: Weil es die sichere Art zu zahlen ist. Sie hinterlegen bei der Anmeldung ein Mal Ihre Bankdaten und bezahlen ab dann nur noch mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort.
Das ist wie ein Portemonnaie, nur digital. Bei jedem Einkauf haben Sie die Wahl, ob Sie mit Ihrem Bankkonto oder Ihrer Kreditkarte bezahlen möchten.
PayPal ist deshalb besonders sicher, weil Sie beim Shoppen keine Finanzdaten eingeben müssen.

 

 

 

DruckenE-Mail

Spiel

DruckenE-Mail

Umwelt

Serican AG bezahlt für jede Aludose 1 Rappen vorgezogener Recyclingbeitrag.

 

Alu-Recycling ist nachhaltig

Alu sammeln und Alu-Recycling sind nachhaltig. Verpackungen aus Aluminium sind ökologisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich unbedenklich, sofern sie gesammelt und recycelt werden. Die IGORA hat die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA in St. Gallen beauftragt eine Nachhaltigkeitsstudie zu erarbeiten. Zur Durchführung zog die EMPA die Carbotech AG (Basel) und die IBF AG (St. Gallen) bei. Die Studie gibt Aufschluss über die Nachhaltigkeit der drei Aluminiumverpackungen Alugetränkedose, Aluschale und Alutube.

Die Ergebnisse liegen vor und werden nachfolgend in einem Interview durch Paul W. Gilgen, Assistent der EMPA-Direktion, vormals langjähriger Leiter der Abteilung Ökologie, kommentiert.

Interview Abschnitt mit Paul Gilgen EMPA

Herr Gilgen, in einer veröffentlichten Studie kommen Sie zum Schluss, dass Verpackungen aus Aluminium einen wichtigen Beitrag an die Nachhaltigkeit leisten. Wie steht es konkret im Einzelnen mit der Nachhaltigkeit der Aludosen, aber auch der Tiernahrungsschalen und der Lebensmitteltuben aus Aluminium aus?

Kurz gesagt, die Nachhaltigkeitsbilanz bei den Alugetränkedosen ist sehr gut. Bei den Schalen ist die Bilanz gut, bei den Tuben ordentlich. Bei den zwei letztgenannten Verpackungen sind Verbesserungen noch durchaus möglich.

Und weshalb?

Einfach deshalb, weil die Nachhaltigkeitsbilanz von Aluminiumverpackungen mit deren Recyclingquote steht und fällt. Und diese liegt bei der Aludose mit rund 90 Prozent besonders hoch. Denn für die Produktion von recyceltem Aluminium werden bloss noch fünf Prozent jener Energie benötigt, die für die erstmalige Herstellung von Aluminium gebraucht wird. Zudem ist das wieder aufbereitete Material dem neuen absolut ebenbürtig. Aluminium kann also x-mal recycelt werden und erleidet, anders als Papier, keine Qualitätseinbusse. Da für die Dosen inzwischen auch 25 Prozent weniger Aluminium verwendet werden, hat sich zusätzlich zu dieser erheblichen Materialeinsparung auch der Energieaufwand spürbar vermindert. Das wiederum führt u.a. zu einem deutlich tieferen CO2-Ausstoss, was zum Klimaschutz beiträgt. Alle diese günstigen Effekte führen zu einer Verbesserung der sogenannten Öko-Effizienz um den Faktor 4, was bereits der Forderung vieler Experten nach einer nachhaltigen Entwicklung entspricht.

Fazit

Zusammenfassend wird festgestellt: Verpackungen aus Aluminium sind ökologisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich unbedenklich, sofern sie gesammelt und recycelt werden. Die Sammelfreudigkeit der Schweizer Bevölkerung ist mit ein Grund, weshalb viele Aluverpackungen bereits in nahezu allen Belangen die Forderungen einer nachhaltigen Entwicklung erfüllen. Die Studien analysierten die Alugetränkedose, die Aluschale und die Alutube auf ihre Verträglichkeit mit ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Erfordernissen. Die wesentlichsten Folgerungen bescheinigen die ökonomische Fairness über die gesamte Wertschöpfungskette, den volkswirtschaftlichen Nutzen wie auch die Innovationskraft der gesamten Aluminiumindustrie. Das Mass der Dinge ist – wie die Studie weiter aufzeigt – der Werkstoff Aluminium selbst. Er ist sowohl technisch als auch ökologisch ein ideales Material fürs Recycling. Deshalb setzt insbesondere die Getränkedose mit ihrer sehr hohen Recyclingquote von rund 90 Prozent den Massstab sowohl für die Tiernahrungsschale mit einer Quote von über 80 Prozent als auch für die Lebensmitteltube mit rund 60 Prozent.

 

Der unendliche Kreislauf von Aluminium

Der wirtschaftliche Wert des Werkstoffes Aluminium hat es seit jeher lohnend gemacht, Aluminium im Kreislauf zu führen. Beim Recycling von Aluminium treten keine Qualitätsverluste auf: Aus Aludosen lassen sich neue Aludosen oder auch andere hochwertige Produkte herstellen, aus Aluminiumblechen und -folien können neue Walzprodukte gefertigt werden. Die im Umlauf befindliche Menge an Recyclingaluminium wächst stetig.

 

  

Der Werkstoff Aluminium ist leicht und hervorragend im Recycling

Die Eigenschaften von Aluminium sind das geringe Gewicht bei gleichzeitig hoher Festigkeit, die gute Leitfähigkeit von Strom und Wärme, eine besondere Korrosionsbeständigkeit unter anderem gegenüber Wasser oder Chemikalien sowie die hervorragende Recyclingfähigkeit. Aluminium ist gesundheitlich unbedenklich und kommt in der Natur in Verbindung mit verschiedenen Elementen vor. Selbst in Backpulver, Scheibenkäse oder Zahnpasta gibt es Spuren von Aluminium.

Kennzahlen von Aluminium

relat. Atommasse: 26,9815386 

Ordnungszahl: 13

Schmelzpunkt: 660,37 °C 

Siedepunkt: 2519 °C 

Oxidationszahlen:

Dichte: 2,702 g/cm³ 

Härte (Mohs): 2,75 

Elektronegativität: 1,61 (Pauling) 

Atomradius: 143,2 pm 

Elektronenkonfiguration: 3s2 3p1

natürliche Häufigkeit: Al-27 100%

 

Links

* igora.ch

* alu.ch - Schweizer Aluminium-Verband

* aluinfo.de - GDA Gesamtverband der deutschen Aluminium-Industrie

* EAA - Europäischer Aluminium-Verband

Quelle: www.igora.ch

 

DruckenE-Mail

Weitere Beiträge ...

Serican AG

Allmendstrasse 17

8320 Fehraltorf

Telefon: +41 44 941 55 55

info@serican.ch

Öffnungszeiten

Montag-Freitag:

8-12 Uhr & 13-17 Uhr

 

Bestellen&Liefern

Versandkosten

Zahlungsarten

 

Rufen Sie uns an:

+41 44 941 55 55

UA-71276693-1
UA-71276693-1